SEF Bikeride 2016

SEF Bikeride 2016

Über 20 Biker fuhren den SEF Bikeride 2016. Nebst Agilität waren Werte wie Durchstehvermögen und Klarheit gefragt. Nach der Networking Night waren vier Stunden Schlaf das Maximum, bevor Gastgeber „Thömu“ Binggeli und Tourguide Bendicht Luginbühl den Ride um 6 Uhr lancierten. Der SEF Bikeride am zweiten Tag hat eine lange Tradition.

Der exzellente Frühservice des Hotels Jungfrau Viktoria kickte die übernächtigten Biker aus dem Schlaf-Modus. Heisser Kaffee nach vier Stunden Schlaf brachte die über 20 Biker und eine Bikerin an die Startlinie zum traditionellen SEF-Bikeride 2016. Via Brienzersee und hoch über Interlaken nach Wilderswil und zurück nach Interlaken. Auf der SEF-Tour erstmals dabei der „Race across America“-Finisher Roland Mägerle, heute als SRF-Abteilungsleiter Sport tätig. AMAG-Boss Morten Hannesbo brachte sein Cross-Rennrad an den Start und beugte sich als einziger über einen Rennlenker. Gastgeber Thomas „Thömu“ Binggeli stattete weitere Rider, die ohne eigenes Bike angereist waren, mit ultraleichten Tomcat-Bikes aus. „And off they went“, kommentierte einer der Rider, in Vorfreude auf die kommende Tour de France, welche in Bern haltmachen und dem Kanton Bern zu neuer weltweiter Popularität verhelfen dürfte.

Nach 75 Minuten endete der SEF Bikeride 2016, der den Teilnehmenden in Steigungen und über Treppenstufen erneut alles abgefordert hatte, in einem würdigen Cruise entlang der Interlaken Main Street zurück zum Hotel Jungfrau Viktoria. Konsens der Teilnehmenden: We’ll be back in 2017!

Schreibe einen Kommentar